Ersatzteile gesucht

Die Sammelaktion des Englischen Instituts & Diakonischen Werkes aus Heidelberg war ein voller Erfolg: 10 voll verkehrstaugliche Fahrräder fanden in Neckarhausen einen neuen Besitzer und ergänzten die bis dahin gespendeten Räder der Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft in Neckarhausen. Und die jungen Männer – meist aus Eritrea, wo Fahrradfahren hoch im Kurs steht – nutzen sie ab dem ersten Tag intensiv. Ob zum Einkaufen, für kurze Ausflüge oder als Sportgerät – jeden Tag kann man sie mit ihren Rädern treffen, wie sie dem Neckar entlang um Neckarsteinach und Neckarhausen radeln.

Doch die Räder müssen auch gepflegt werden. Drei engagierte Bürger aus der Umgebung von Neckarhausen – zwei aus Neckarsteinach, der dritte sogar aus Waldmichelsbach – sind bereit die Flüchtlinge dabei mit Rat & Tat zu unterstützen.

An Erfahrung und Willen fehlt es ihnen dabei nicht. Wohl aber an Ersatz- & Reparaturteilen. Ob Bremsscheiben oder neue Schrauben – auch der kleinste Teil kostet etwas. Um die sowieso knappen Geldbeutel der jungen Männer aus Eritrea nicht unnötig zu strapazieren bitten wir um ihre Unterstützung:

Haben Sie zu Hause ein altes Fahrrad, dessen Reparatur mehr kosten würde als ein neues Rad? Schmeißen Sie es nicht weg – spenden Sie es lieber an den Reparaturworkshop der Flüchtlinge in Neckarhausen! Gleiches gilt auch für einzelne Ersatzteile, die bei Ihnen im Keller nur noch nutzlos Raum rauben.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir finden bestimmt eine Lösung!

Advertisements

Flüchtlinge lernen deutsche Verkehrsregeln

Viele der jungen Männer aus Neckarhausen besitzen nun ein Fahrrad und müssen lernen sich im deutschen Straßenverkehr sicher zu bewegen. Alle Flüchtlinge mit neuen Rädern haben an diesem Freitag am ersten Verkehrsunterricht in Neckarhausen teilgenommen. Zunächst ging es um die wichtigsten Grundregeln im Straßenverkehr, kleine praktische Übungen folgten auf dem Rasen und später wurden die Straßen in Neckarhausen abgegangen und gemeinsam Situationen im Straßenverkehr nachgestellt. In dem folgenden Modul sollen die Grundregeln vertieft und die erste Radtour im Ort unternommen werden.

image

image

image

image

image

image

image

Fahrräder kommen!

Eine gute Nachricht ist in den letzten Wochen wahr geworden: Am 1.7. sammeln engagierte Schüler und Schülerinnen des Englischen Instituts (EI) Heidelberg gebrauchte Fahrräder und bringen sie anschließend zu der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Bahnhofsgebäude in Neckarhausen. Mitorganisiert wird dieses tolle Projekt durch das Diakonische Werk (DW) Heidelberg. Dort sollen sie herzlich von den Flüchtlingen und Mitwirkenden in Empfang genommen werden. Neben dem praktischen Nutzen der Räder für die Flüchtlinge ist es zugleich es eine tolle Gelegenheit die Flüchtlinge in Neckarhausen in ihrem Zuhause zu erleben und zusammen mit ihnen Zeit zu verbringen.

Übergabe in Neckarhausen

Die Ankunft der Räder wird ab 15 Uhr erwartet. Nach einem kleinen Empfang für die Radler und gemeinsamem Essen schließt sich eine notwendige Reparatur schon vorhandener Räder an. In einem kleinen Workshop sollen die Flüchtlinge unter Anleitung kompetenter Ehrenamtlicher lernen, wie sie ihre Räder pflegen und kleine Pannen reparieren können. Ein Crashkurs in Verkehrsregeln für Flüchtlinge und eine Spendenübergabe für Fahrradzubehör sind auch Teil des Programms.

Sammelaktion in Heidelberg

Die Aktion beginnt aber schon viel früher am Vormittag in Heidelberg. Gleich früh morgens sammeln Schüler/innen des EI gebrauchte, aber verkehrstaugliche Räder. In Anschluss werden diese zu einer Reparaturwerkstatt in Heidelberg gebracht, nochmal auch ihre Verkehrstauglichkeit geprüft und ggf. nachgerüstet. Um ca. 14 Uhr fahren einige der Organisatoren in Richtung Neckarhausen los. Die Sammelaktion ist übrigens nur ein Teil eines ganzen Tages für Flüchtlinge am E.I. Ein durch Schüler/innen organisierter Pausen-Kuchenverkauf und eine Kleidersammlung gehören auch noch dazu.

Hintergründe

Die gemeinsame Aktion geht gedanklich auf den Spendenaufruf der Initiative An der Grenze mittendrin im Frühjahr 2015. Die am Vormittag gesammelten Räder sollen Flüchtlingen die Integration im Alltag erleichtern, indem sie erschwingliche Mobilität fördern und einen Teil der deutschen Lebenskultur nahebringen. Dabei geht es nicht nur um Asylbewerber in Neckarhausen. Räder aus der Sammelaktion am Vormittag gehen auch an andere Flüchtlinge in Heidelberg und Umgebung. Um die Verteilung dort kümmert sich das DW Heidelberg.